STOLPERSTEINE IN FREIBURG

 

SOFIE ROSENTHAL

247 | Rathausgasse 6, 79098  Freiburg (A)

 

SOFIE (auch Sophie) ROSENTHAL kam am 25. Juli 1888 als Sofie BLOCH in Eichstetten zur Welt. Sie war verheiratet mit JULIAN ROSENTHAL . Ihr Sohn Ludwig wurde am 1. Mai 1913 geboren.

 

1935 flüchtete ihr Sohn mit seiner Freundin und späteren Frau nach Palästina. Er nannte sich dort Uri Rosenthal und heiratete. 1939 bekam das Paar den gemeinsamen Sohn Noga.

 

Am 22. Oktober 1940 wurde SOFIE ROSENTHAL, gemeinsam mit ihrem Mann und mehr als 350 FreiburgerInnen verhaftet, zum Freiburger Güterbahnhof gebracht und von dort in 9 (oder auch 11) Zügen in das südfranzösische KZ-Lager Gurs deportiert. Von dort wurde SOFIE ROSENTHAL, nicht ganz zwei Jahre später, in das KZ Drancy verschleppt.  Von Drancy  aus wurde sie am 10. August 1942 mit dem Konvoi Nr. 17 in das KZ Auschwitz weiter deportiert. In den Gaskammern von Auschwitz-Birkenau wurde SOFIE ROSENTHAL im Alter von 62 Jahren ermordet.

 

Ihr Sohn Uri Rosenthal starb 1945 in Palästina -noch vor der Befreiung vom Nazi-Terror- an einer nicht erkannten Blinddarmentzündung, nicht einmal 32 Jahre alt.

 

JULIAN und SOFIE ROSENTHALs Enkel, Noga Rosenthal,  besuchte die STOLPERSTEINE für seine Großeltern im Jahr 2006.

 

 

STOLPERSTEIN-Verlegung für SOFIE ROSENTHAL im Januar 2004.

 

  • ≡