STOLPERSTEINE IN FREIBURG

 

HENNY SCHMUCKLER

251 | Gerberau 2, 79098 Freiburg (A)

 

HENNY SCHMUCKLER wurde am 19. Juli 1878 in Jerusalem geboren. In Freiburg führte die Gastwirtin ein Hotel mit koscherem Restaurant, die Pension „Libanon“. In den offiziellen Akten wurde ihr Betrieb als „jüdisch-rituelle Kostgeberei“ geführt. Von 1926 bis 1928 war sie in der Röderstraße 2 im ersten Stock gemeldet, von 1928 bis 1936 in der Erbprinzenstraße 2, ebenfalls im ersten Stock. Ab 1937 befand sich die Pension dann in der Gerberau 2.

 

Auffällig ist, dass von der Adresse in der Gerberau aus einige Kinder nach Gurs deportiert wurden, unter ihnen beispielsweise Alice Bloch (*1923), Erna Cohn (* 1931) oder Lotte Schwab (* 1928). Die Eltern lebten außerhalb Freiburgs und hatten ihre Kinder, die ab 1936 keine öffentliche Schule mehr besuchen durften, in die Obhut von HENNY SCHMUCKLER gegeben. Im September 1938 wurde sie von den Freiburger Nationalsozialisten gezwungen, ihre Pension aufzugeben. Sie zog daraufhin nach München.  HENNY SCHMUCKLER ist dann am 20. April 1943 mit dem Transport 11/27 in das KZ Theresienstadt deportiert wurde. Am 18. Dezember des gleichen Jahres brachte man sie von dort mit dem Transport Ds, zusammen mit 2502 anderen Menschen in das KZ Auschwitz-Birkenau. Dort wurde HENNY SCHMUCKLER im Alter von 65 Jahren ermordet. Offiziell gilt sie als verschollen.

 

 

Stolpersteinverlegung für HENNY SCHMUCKLER im Oktober 2005.

 

Quellen:   1, 2, 5, 6, 7, 8, 10, 22

 

  • ≡