STOLPERSTEINE IN FREIBURG

 

DR.FRANZISKA STEINITZ

257 | Prinz-Eugen-Straße 9, 79102 Freiburg (A)

 

DR.FRANZISKA STEINITZ wurde am 5. April 1875 in Rosenberg in Oberschlesien geboren. Sie war die Tochter von Rosalie Steinitz geb.Boehm und Israel Steinitz. Ihr Vater war Notar. Sie hatte acht Geschwister.  1937 floh sie zusammen mit ihrem Bruder PAUL STEINTZ nach Freiburg. Sie war Romanistin und eine bekannte Übersetzerin von Prosa. Aus dem Französischen übersetzte sie u.a.  Maupassant, Mistral und Montesquiou. Montesquiu schrieb für seine Übersetzerin 1912 sogar  ein Gedicht.

 

Die Geschwister  wohnten hier in der damaligen Kunigundenstraße, ab 1939 hieß sie aber Schönererstraße, heute Prinz-Eugen-Straße.

 

FRANZISKA STEINITZ wurde zusammen mit ihrem Bruder PAUL STEINTZ am 22. Oktober 1940 verhaftet und in das Internierungslager Camp/KZ Gurs am Nordrand der Pyrenäen deportiert. FRANZISKA STEINTZ wurde am 2. Januar 1942 in Gurs  durch die  schrecklichen und unmenschlichen Bedingungen, die in dem Lager herrschten, ermordet. Ihr Grab auf dem Lagerfriedhof hat die Nummer 949. FRANZISKA STEINITZ wurde 66 Jahre alt.

 

Bei der Verlegung der STOLPERSTEINE im Januar 2003 war es nicht möglich von den Hausbewohnern, dort in der Prinz-Eugen-Straße, den notwendigen Strom für den Betrieb der Maschinen zu bekommen, obgleich die Haustür geöffnet wurde. Erst freundliche Nachbarn spendeten Strom, und der Kölner Künstler Gunter Demnig konnte mit der Arbeit für die Verlegung der zwei STOLPERSTEINE beginnen.

 

 

STOLPERSTEIN-Verlegung für FRANZISKA STEINITZ im Januar 2003.

 

  • ≡