STOLPERSTEINE IN FREIBURG

 

ELSBETH ROTHSCHILD

248 | Erwinstraße 35, 79102  Freiburg (A)

 

ELSBETH ROTHSCHILD wurde am 29. Mai 1862 geboren. Sie lebte in Freiburg in der Erwinstraße 35. Am 22. Oktober 1940 wurde sie, wie mehr als 350 andere Freiburgerinnen und Freiburger jüdischer Religion oder - nach den „Rassegesetzen“ der Nazis – „jüdischer Herkunft“, in das Konzentrationslager Gurs deportiert. Von Gurs brachte man ELSBETH ROTHSCHILD in das Nebenlager Camp Noe, wo sie am 19. Januar 1943 im Alter von 81 Jahren durch die grauenhaften Lagerbedingungen starb.

 

 

Sylvia Cohn aus Offenburg, ermordet 1942 in Auschwitz im Alter von 38 Jahren, schrieb während ihres Zwangsaufenthalts in Gurs ein Gedicht:

 

Eineinviertel Jahre währet die Gefangenschaft!

Ergraut sind meine Haare, geschwunden meine Kraft.

Bin wie ein Baum im Winde - der Sturm darüberweht,

Herr Gott, hilf Deinem Kinde, doch ehe es zu spät.

Ein Sandkorn nur im Meere - das Wasser ist so kalt!

Erhöre, Gott, erhöre! Erlöse mich doch bald!

Bin wie eine Sternschnuppe, gejagt durchs Weltall –

Fang mich in Deinen Armen, O Gott - vor tiefem Fall.

 

 

Stolpersteinverlegung für ELSBETH ROTHSCHILD im September 2006

 

Quellen:   1, 3, 8, 12, 76

 

  • ≡