STOLPERSTEINE IN FREIBURG

 

ELSA ULLMANN

262 | Erwinstraße 41a, 79102 Freiburg (A)

 

ELSA (auch Else oder Lise) ULLMANN kam am 11. August 1889 in Emmendingen zur Welt. Ihr Mädchenname war HHEILBRUNNER. Sie war verheiratet mit dem Kaufmann OSCAR ULLMANN, der in Freiburg eine Lederhandlung betrieb. Gemeinsam hatten sie die Tochter Irene (*14. Februar 1911). Sie lebten in der Erwinstraße 41a. Ab 1939 war ELSA ULLMANN selbständig in der Erwinstraße 87 gemeldet. Die Nazis hatten ihren Mann am 10. November 1938 verhaftet und am 11.November in das KZ Dachau deportiert. Am 11. April 1939 musste Elsa Ullmann ihr gesamtes Vermögen abgeben.

 

Am 22. Oktober 1940 wurde sie verhaftet und gemeinsam mit ihrem Mann in das Lager Gurs deportiert. Dort musste sie fast zwei Jahre lang unter schrecklichsten Lagerbedingungen leben. Von Gurs wurde sie in das KZ Drancy deportiert. Am 12. August 1942 wurde sie mit dem Konvoi Nr. 18 in das KZ Auschwitz weiterdeportiert. Im Alter von 53 Jahren wurde Elsa Ullmann in den Gaskammern vom KZ Auschwitz-Birkenau  ermordet. Offiziell wurde sie nach dem Krieg für tot erklärt.

 

 

Stolpersteinverlegung für  ELSA ULLMANN im September 2006

 

Quellen:   1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 10, 12, 35

 

  • ≡