STOLPERSTEINE IN FREIBURG

 

DR.EDITH STEIN

254 | Goethestraße 63, 79100 Freiburg (A)

255 | (Kloster St. Lioba) Riedbergstraße 1, 79100 Freiburg

256 | Zasiusstraße 24, 79102 Freiburg

 

DR.EDITH STEIN wurde am 12. Oktober 1891 als Tochter einer orthodoxen jüdischen Familie in Breslau geboren. Sie studierte in Breslau, Göttingen und Freiburg Philosophie und wurde 1918 bei PROF.DR. EDMUND HUSSERL an der Universität Freiburg promoviert. Danach arbeitete sie als seine Assistentin. 1922 trat sie zum katholischen Glauben über. EDITH STEIN unterrichtete als Lehrerin in Speyer und war ab 1932 Dozentin an der Universität Münster. Der sogenannte „Arier­Paragraph“ bewirkte jedoch 1933 ihre Zwangsentlassung durch die Gewaltherrschaft der Nationalsozialisten. Im gleichen Jahr trat sie dem Kölner Carmeliterinnen-Kloster als Ordensschwester bei. Ihr Ordensname war Teresia Benedicta a Cruce. 1938 floh sie vor den Nazis in den Carmel in Echt/Niederlande. Dort wurde sie am 2. August 1942 verhaftet und in verschiedene Lager deportiert.

 

Ein Mann aus Köln, der das Glück hatte, der Deportation zu entgehen, berichtete:

 

„Unter den am 5. August eingelieferten Gefangenen fiel Sr. Benedicta auf durch ihre große Ruhe und Gelassenheit. Der Jammer im Lager und die Aufregung bei den neu Eingetroffenen waren unbeschreiblich. Schwester Benedicta ging unter den Frauen umher, tröstend, helfend, beruhigend wie ein Engel. Viele Mütter, fast dem Wahnsinn nahe, hatten sich schon tagelang nicht mehr um ihre Kinder gekümmert und brüteten in dumpfer Verzweiflung vor sich hin. Schwester Benedicta nahm sich sofort der armen Kleinen an, wusch und kämmte sie, sorgte für Nahrung und Pflege. Solange sie im Lager weilte, entwickelte sie mit Waschen und Putzen eine rege Liebestätigkeit, so dass alle darüber staunten.“

 

EDITH STEIN kam über das Lager Amersfoort und das KZ Westerbork vom 7. August 1942 in das KZ Auschwitz-Birkenau. Aus dem Zug schrieb sie eine Postkarte an eine Freiburger Ordensschwester: „Grüße von der Fahrt nach Polen. Schwester Teresia Benedicta“. Gleich nach ihrer Ankunft am 9. August ermordete man sie dort in den Gaskammern. EDITH STEIN wurde 50 Jahre alt. Am 1. Mai 1987 wurde sie in Köln selig und am 11. Oktober 1998 in Rom heilig gesprochen. „Sie starb als Märtyrerin für ihr Volk und ihren Glauben“ (Quelle 57, S. 93).

 

 

Stolpersteinverlegung für DR.EDITH STEIN (Schwester Benedicta) im Juli 2004.

 

Quellen:   57, 58, 59

 

  • ≡