STOLPERSTEINE IN FREIBURG

MAX BLOCH

MAX BLOCH kam am 3.Januar 1894 in Eichstetten auf die Welt. Seine Eltern hießen Leopold und Klara Bloch, geborene Meier. Seine Ehefrau war HILDE BLOCH, geboren am 2.September 1899 als HILDE HABERER. Gemeinsam hatten sie die beiden Kinder Lora Klara (*3.September 1926) und Karl Heinz (*11.März 1930). MAX BLOCH war Kaufmann und Mitglied im Freiburger Gemeinderat. Er lebte in Freiburg auch in der Eisenbahnstraße, Bertold-, Dreisam- und Längenhardtstraße.

Vom 16.November 1926 bis zum 3.Juni 1936 wohnte die Familie in Freiburg-Wiehre, Reichsgrafenstraße 16. An diesem Tag flohen MAX BLOCH, seine Frau HILDE und ihre zwei Kinder, damals 6 und 10 Jahre alt, erst in die Schweiz, später dann nach Frankreich. Dort konnte sich die Familie in wechselnden Wohnungen immer wieder versteckt halten. Als MAX BLOCH und seine Frau hörten, dass im Oktober 1940 die Menschen aus Baden mit jüdischer Religion verhaftet worden waren und seitdem im Camp/KZ Gurs gefangen gehalten wurden, besuchte er oft dieses KZ Gurs um zu trösten und Lebensmittel zu bringen. Seine Frau HILDE BLOCH  fertigte eine handgeschriebene Namensliste der gefangenen FreiburgerInnen, die in Gurs leben mussten, an. Diese Liste bildet den Hintergrund dieser Website.

Als die Nationalsozialisten bei der Okkupation des französischen Südens, der sog. "Freien Zone"  große Razzien durchführten, wurde auch MAX BLOCH entdeckt, verhaftet und gefoltert. Beim Verhör, wohl um zu erfahren, wo seine Frau und die Kinder versteckt seien, wurden ihm unter anderem beide Augen ausgestochen. Diese Folterungen von MAX BLOCH geschahen im Dezember 1943. Er war 49 Jahre alt und ist in Nizza im "Hotel Excelsior", der damaligen Gestapo-Zentrale, durch diese schwersten Misshandlungen am 14.Dezember 1943 ermordet worden.

Bei der Suche nach den Kindern MAX BLOCHs haben wir u.a. versucht über die Auslands-Telefon-Auskunft die Namen der Kinder zu erfragen. Wir wussten, dass sie in Grenoble während des Nazi-Terrors und eventuell danach gelebt haben könnten. So versuchten wir über den Namen Karl-Heinz Bloch oder ähnlich, z.B. Henri, Charles etwas zu erfahren. Bei dem Namen Henri Bloch bekamen wir eine Telefonnummer in Grenoble. Als wir mit diesem Mann telefonierten waren wir sicher, dass er der Sohn des Ehepaars MAX und HILDE BLOCHs ist. Ein Besuch bei ihm und seiner Lebensgefährtin in Grenoble erschütterte ihn zutiefst. Er sagte: "Ich möchte vergessen und Sie erinnern mich daran, was ich vergessen möchte."

  • STOLPERSTEIN-Verlegung für MAX BLOCH im Januar 2005
  • ≡