STOLPERSTEINE IN FREIBURG

 

DR.MARIE NOETHER

222 | Urachstraße 53, 79102 Freiburg (A)

DR.MARIE NOETHER wurde als MARIE MAAS am 5. März 1882 in Mannheim geboren. Sie war verheiratet mit dem passionierten und erfolgreichen Chemiker und Erfinder verschiedener, auch heute noch gebräuchlicher, Medikamente, DR.PAUL NOETHER 223. Sie hatten die gemeinsamen Kinder Edith und Rolf. Die Zwillinge wurden am 13. September 1908 geboren.

 

DR.MARIE NOETHER lebte mit der Familie in der Bürgerwehrstraße 11 in Freiburg-Wiehre. Sie war dort aber nie selbst gemeldet. Nach dem Freitod ihres Mannes in der Schweiz am 6. April 1934 zog sie mit ihren beiden Hunden in die Urachstraße 53, zweiter Stock. Sie hatte große Schwierigkeiten beim Gehen. Ihre Tochter und ihr Sohn konnten rechtzeitig nach England fliehen und wurden so gerettet.

 

Der Neffe von MARIE NOETHER, W. E. Norton aus London, war bei der STOLPERSTEIN-Verlegung im Juli 2004 ebenso dabei wie die Enkelin Ursula Noether-Blumenthal und ihr Mann, Professor Blumenthal, aus Atlanta/USA. W. E. Norton sagte über die Deportation seiner Tante: „Sie wollte Deutschland wegen ihrer zwei Hunde nicht verlassen. Als sie zur Deportation in das KZ Theresienstadt abgeholt wurde, hat man sie auf einer Trage die Treppe herunterbringen müssen, sie konnte nicht gehen.“ Er war sehr berührt, als er diese Worte über seine Tante sprach. Dann redete er sie direkt an und brachte den Umstehenden den liebevollen, großzügigen, freundlichen Menschen MARIE NOETHER sehr nahe.

 

DR.MARIE NOETHER wurde am 22. August 1942 mit dem Deportationszug XIII/1 in das KZ Theresienstadt deportiert. Sie wurde dort durch die furchtbaren Lebensbedingungen in diesem grauenvollen KZ  am 17. Januar 1943 im Alter von 60 Jahren ermordet.

 

 

STOLPERSTEIN-Verlegung für DR.MARIE NOETHER im Juli 2003.

 

Quellen:  7, 8, 10, 12, 14, 16, 22, 23, Ergänzungen 2016

 

 

  • ≡