STOLPERSTEINE IN FREIBURG

 

 

MANFRED HERBORN

119 | Scheffelstraße 19, 79102 Freiburg | (A)

MANFRED HERBORN (auch Herbon) wurde am 16. August 1923 in Freiburg geboren. Mit seinen Eltern HANNCHEN HERBORN 116 und LEO HERBORN 118 und seinem Bruder HEINRICH HERBORN 117 lebte er von 1933 an in der Scheffelstraße 19 in Freiburg.

 

Am 22. Oktober 1940 wurde MANFRED HERBORN mit seiner Familie verhaftet und in das Camp Gurs deportiert. Nach fast zwei Jahren in dem hoch gelegenen und damit kalten, windigen KZ-Lager Gurs, gepeinigt von Ratten und Hunger wurden er und seine Familie von dort aus in das KZ Drancy deportiert. Am 14. August 1942 wurde MANFRED HERBORN und seine Familie in dem Konvoi Nr. 19,zusammen mit mehr als 1000 Menschen, in das KZ Auschwitz gebracht. Dort war er vielleicht einer unter den 115 Männern zwischen 18 und 42 Jahren die zur Arbeit bestimmt wurden. Eines ist jedoch  sicher, die „Arbeit“ in dem KZ-Auschwitz hat ihn ermordet. Nur ein Mann, mit dem Namen Nathan Seroka, hat aus diesem Konvoi die Befreiung vom Nazi-Terror erlebt.

 

 

STOLPERSTEIN-Verlegung für MANFRED HERBORN im Januar 2004.

  • ≡