STOLPERSTEINE IN FREIBURG

 

 

MALWINE MARUM

183  | Silberbachstraße 16, 79100 Freiburg (A)

MALWINE MARUM kam am 22. Januar 1883 als MALWINE KAHN in Freiburg zur Welt. Ihre Eltern hießen Salomon und Sofie Kahn, geborene Weil. Sie war verheiratet mit dem HNO-Arzt Dr. Arthur Marum, geboren am 5. Juli 1883. Er war als Arzt sehr erfolgreich, sie wohnten in Frankfurt und hatten, wie eine Bekannte von ihr sagte, dort „ein großes Haus“. Sie hatte auch Hilfe im Haushalt. Gemeinsam hatte das Paar die Töchter Erika und Gabriele Marum. Erika starb als Kind an Meningitis. Gabriele Marum flüchtete nach London.

 

„Malwine Marum war ein sehr lieber Mensch“, weiß Renate Citron¬Lais aus Karlsruhe zu berichten. „Meine Mutter war mit Malwine Marum sehr befreundet, sie war lieb und sehr nett. Sie spielte mit mir im Sternwald an den Bächle, sie war so geduldig und hatte eine besondere Art von Humor. Sie hatte braune Haare und braune Augen. Meine Anrede zu ihr war Tante Marum und Du. Sie war ein gutmütiger Mensch. Sie hat viel geredet. Sie wirkte jünger. Ich war sehr begeistert von ihr.“

 

Ihr Mann, der Arzt Dr. Marum, hatte eine langjährige Beziehung mit seiner Sprechstundenhilfe. Als er aus Deutschland floh, konnte er nur eine Frau mitnehmen. Die er mitnahm, war nicht MALWINE MARUM. „Sie hat es furchtbar traurig gemacht, aber sie hat es mit Fassung getragen“, so Renate Citron-Lais. MALWINE MARUM war von 1933 bis 1938 in der Talstraße in Freiburg gemeldet, danach wohnte sie in der Silberbachstraße 16 im 2. Stock. Hier lebte sie zeitweise mit Familie ROOS 240 241 242 zusammen. „Das ging“, so sagte Renate Citron-Lais „ziemlich gut, Frau Roos hat gekocht.“

 

Am 22. Oktober 1940 wurde MALWINE MARUM verhaftet und nach Gurs de¬portiert. Mindestens zweimal besuchte sie dort im Lager FANNY GRÖTZINGER 89. Nach fast zwei Jahren in diesem Lager KZ  brachte man MALWINE MARUM in das KZ Drancy. Von hier aus wurde sie am 25. August 1942 mit dem Konvoi Nr. 25 in das KZ Auschwitz-Birkenau weiter deportiert. Von den genau 1.000 deportierten Menschen aus diesem Konvoi konnten 8 Personen den Nazi-Terror und damit das KZ Auschwitz überleben. MALWINE MARUM wurde in den Gaskammern von Auschwitz-Birkenau  im Alter von 59 Jahren ermordet.

 

 

STOLPERSTEIN-Verlegung für MALWINE MARUM im Oktober 2003.

 

Quellen:  1, 2, 3, 5, 7, 8, 10, 12, 14, 35, Ergänzungen 2016

 

 

  • ≡