STOLPERSTEINE IN FREIBURG

 

LINA MÜLLER-STUMPP

214 | Katharinenstraße 15, 79104 Freiburg (B)

 

LINA MÜLLER-STUMPP wurde am 7. Mai 1901 in Alpirsbach geboren. Sie war verheiratet mit HEINRICH MÜLLER. Ihre gemeinsame Tochter Elisabeth wurde am 18. November 1926 geboren. Als Beruf ist auf LINA MÜLLER-STUMPPs Meldekarte Dienstmädchen angegeben. Ihre Adresse auf der Meldekarte ist bis 1931 die Albertstraße 44 im dritten Stock. Ihre Tochter Elisabeth möchte heute nicht mehr an das Schicksal ihrer Eltern erinnert werden. In einem Telefonat sagte sie:

 

„Den Abschluss habe ich in Sachsenhausen vor vier Jahren gemacht, da musste ich hin und Abschied nehmen. Es war eine schlimme Zeit. Man sollte das ruhen lassen, ich würde mich doch sehr aufregen.“ LINA MÜLLER-STUMPP war, genau wie ihr Mann, aktiv im kommunistischen, politischen Widerstand. Aus diesem Grund wurde sie (siehe auch HEINRICH MÜLLER) am 23. April 1943 verhaftet und zusammen mit ihrem Mann zu Folterverhören nach Berlin gebracht und danach in das KZ Sachsenhausen deportiert. Dort wurde sie am 11. August 1943, einen Tag nach ihrem Mann, nachts um 22.25 Uhr erschossen.

 

 

Stolpersteinverlegung für LINA MÜLLER-STUMPP im Januar 2004.

  • ≡