STOLPERSTEINE IN FREIBURG

 

KLARA MAIER-BLUM

180 | Turnseestraße 29, 79102 Freiburg (A)

KLARA MAIER-BLUM wurde am 28. Oktober 1875 in Malsch geboren. Sie zog aus Rastatt nach Freiburg und war von 1935 bis 1940 laut Einwohnerbüchern in der Turnseestraße gemeldet.

 

Am 22. Oktober 1940 wurde KLARA MAIER-BLUM in ihrer Wohnung verhaftet und in das Lager-KZ Gurs, im Süd-Westen Frankreichs, deportiert. Gurs war eines von mehr als 400 Internierungslagern während der deutschen Besetzung Frankreichs. Zu einem erheblichen Teil wurden diese Lager von der Vichy-Regierung verwaltet. Zwischen 1939 und 1944 sind mehr als 60.000 Menschen aus Europa in dem Lager Gurs interniert gewesen. Die Lebensbedingungen in dem Lager waren entsetzlich : es herrschte ständiger Hunger, Kälte, die hygienischen Verhältnisse waren katastrophal, vor Ratten, Läusen und Wanzen konnte sich niemand schützen.

 

Diese schrecklichen Verhältnisse konnte KLARA MAIER-BLUM nicht überleben. Am 13. Januar 1941 wurde sie im Alter von 65 Jahren von diesen erzwungenen Verhältnissen in Gurs ermordet.

 

 

STOLPERSTEIN-Verlegung für KLARA MAIER-BLUM im Oktober 2003.

 

Quellen:  1, 2, 3, 4, 5, 7, 8, 10, 12, Ergänzungen 2016

  • ≡