STOLPERSTEINE IN FREIBURG

 

 

JULIUS HEILBRUNNER

113 | Egonstraße 48, 79098 Freiburg | (A)

JULIUS HEILBRUNNER, geboren am 4. Juli 1874, war verheiratet mit SOFIE (auch Sophie) HEILBRUNNER, geborene WEIL 115. Seit 1933 wohnte er mit seiner Frau in der Egonstraße 48 im dritten Stock. 1939 zog seine Schwester IDA HEILBRUNNER zu ihnen. Der Versicherungsinspektor und Kaufmann hatte zwei weitere Geschwister: MARIA NELSON, geborene HEILBRUNNER, und OSKAR HEILBRUNNER, der von seiner „nicht jüdischen“ Frau und vielen anderen Helfern vor den Nazis versteckt und so gerettet wurde. JULIUS HEILBRUNNER wurde, wie seine Frau, am 22. Oktober 1940 verhaftet und nach Gurs deportiert. Beide sind verschollen. In den Klarsfeldlisten und der sogenannten Vormeierliste wurden ihre Namen nicht gefunden, auch nicht in den Listen der Toten von Gurs und den Nebenlagern.

 

 

Stolpersteinverlegung für JULIUS HEILBRUNNER im Januar 2005.

 

Quellen:  1, 2, 3, 4, 5, 7, 8, 10, 12, 35

 

  • ≡