STOLPERSTEINE IN FREIBURG

 

DR. JOSEF LEVI

147 | Karlstraße 2, 79104 Freiburg | (A)

DR.JOSEF LEVI wurde am 13. März 1864 in Worblingen geboren. Er war praktischer Arzt, seine Praxis und seine Wohnung befanden sich in der Karlstraße 2. Seit 1903 war er dort gemeldet. Er war mit SOFIE LEVI, GEB.KIEFER, verheiratet. Sie hatten gemeinsam vier Söhne: Ernst Friedrich (*27. August 1904), Oskar, Otto und Heinz (*18. Februar 1912) sowie die Tochter Elisabeth (*8. Juli 1896). Er war durch die nationalsozialistischen Machthaber in Freiburg 1936 gezwungen worden, seine Praxis aufzugeben. Kurz darauf zog er um in die Mozartstraße 14 und von dort in die Wohnung Karlsplatz 26.

 

Von hier aus wurde er zusammen mit seiner Frau und 31 anderen Freiburgerinnen und Freiburgern am 22. August 1942 verhaftet und in das KZ Theresienstadt deportiert. Der Deportationszug XIII/1 fuhr über Stuttgart und erreichte den zu dem KZ Theresienstadt gehörenden Bahnhof Bauschowitz am 23. August 1942. Er verhungerte dort im KZ Theresienstadt im Alter von 79 Jahren. Sein Todesdatum ist der 24. Januar 1943.

 

 

Stolpersteinverlegung für DR.JOSEF LEVI im Oktober 2003.

 

  • ≡