STOLPERSTEINE IN FREIBURG

 

 

JAKOB MAIER

177 | Niemensstraße 9, 79098 Freiburg | (A)

JAKOB MAIER wurde am 22. Oktober 1866 in Ihringen geboren. Er hatte einen „Hausierhandel“ mit Fellen und lebte in Freiburg, zusammen mit seiner Frau BABETTE MAIER, in der Niemensstraße 9. Da weder JAKOB MAIER noch seine Frau BABETTE in den Einwohnerbüchern zu finden sind und ebenso wenig in dem Karteikasten (M127 b) , in dem die damaligen jüdischen Bürgerinnen und Bürger im Stadtarchiv aufgeführt sind, müssen wir annehmen, dass sie erst kurz vorher nach Freiburg zogen oder sich hier bewusst nicht angemeldet haben. Am 22. August 1942 wurde das Paar verhaftet und  mit dem Transport XIIl/1 in das  KZ Theresienstadt deportiert. JAKOB MAIER wurde  vier Wochen später mit dem sogenannten „Altentransport“ Bs vom 29. September 1942 in das KZ Treblinka weiter deportiert und dort im Alter von 76 Jahren in den Gaskammern ermordet.

 

Stolpersteinverlegung für JAKOB MAIER im Januar 2005.

 

Quellen:  1, 2, 8, 12, 22, 30

 

  • ≡