STOLPERSTEINE IN FREIBURG

ISIDOR FRÄNKEL

ISIDOR FRÄNKEL (auch Fraenkel, Fränkl) wurde am 11.Juni 1871 in Uhrspringen (auch Urspringen) geboren. Er lebte als Kaufmann in Freiburg und führte das Aussteuer- und Wäschegeschäft Kahn in der damaligen Adolf-Hitler-Straße 236, das seine Frau Delphine Fränkel geb. Kahn mit in die Ehe gebracht hatte.

Auf massiven Druck der Nationalsozialisten in Freiburg musste das Geschäft aufgegeben werden. Der Warenbestand wurde am 1.Februar 1937 versteigert. Am 22.Juni des gleichen Jahres wurde der Eintrag im Handelsregister gelöscht. ISIDOR und DELPHINE FRÄNKEL hatten die gemeinsame Tochter Ilse. Sie hat den Nazi-Terror überlebt, 1953 wohnte sie unter dem Namen Ilse Neumann in New York.

Am 22.Oktober 1940 wurde ISIDOR FRÄNKEL verhaftet und als Gefangener in das Lager/KZ Gurs deportiert. Durch die schrecklichen Lebensbedingungen in diesem Camp -Hunger, Kälte und keinerlei medizinischer Versorgung - dazu Läuse, Ratten und Flöhe - ist ISIDOR FRÄNKEL dort, nur vier Wochen nach seiner Ankunft, am 24.November 1940 im Alter von 69 Jahren ermordet worden.

  • STOLPERSTEIN-Verlegung für ISIDOR FRÄNKEL im April 2003
  • ≡