STOLPERSTEINE IN FREIBURG

 

IRMA LIEBERS

154  | Salzstraße 7, 79008 Freiburg | (A)

IRMA LIEBERS  wurde am 6. November 1892 geboren. Ihre Eltern waren MAXIMILIAN LIEBERS und Rosa Liebers, geborene Levy. Sie hatte die ältere Schwester, SELMA ZIMMERMANN GEB.LIEBERS. Der Familie gehörte die angesehene Musikalienhandlung „Max Liebers“ in der Salzstraße 11, heute Salzstraße 7. Dort wohnte sie zusammen mit ihrem Vater und später auch mit ihrer Schwester.

 

Am 22. Oktober  und 1940, einem Tag des Jüdischen Laubhüttenfestes, wurde IRMA LIEBERS  zusammen mit ihrer Schwester SELMA ZIMMERMANN verhaftet und  in das Camp Gurs, am Nordrand der Pyrenäen gelegen, deportiert. Nach fast zwei grauenvollen Jahren in diesem KZ-Lager wurde IRMA LIEBERS über das KZ Drancy   am 12. August 1942 mit dem Konvoi Nr. 18 in das KZ Auschwitz weiter deportiert. Das Ende des Holocaust erlebten von den 1.017 deportierten Menschen dieses Transportes nur zehn Personen. Der Name IRMA LIEBERS ist nicht unter diesen KZ Auschwitz Überlebenden. Sie wurde in den Gaskammern von Auschwitz-Birkenau im Alter von nicht einmal 50 Jahren ermordet.

 

 

STOLPERSTEIN-Verlegung für IRMA LIEBERS im Juli 2003.

 

  • ≡