STOLPERSTEINE IN FREIBURG

HEINZ DANZIGER

HEINZ DANZIGER wurde am 15.Juli 1928 geboren. Er war der Sohn von LENA DANZIGER und BRUNO DANZIGER und lebte mit ihnen in Freiburg in der Zasiusstraße 34. Außerdem war er auch bei seinem Freund JAKOB DAUBE in der Konradstraße 32 gemeldet. 1937 floh HEINZ DANZIGER, neun Jahre alt, mit seinen Eltern in die Tschechoslowakei. Bis 1939 lebte die Familie in Prag, dann musste sie erneut vor den näher rückenden Nazi-Truppen fliehen.

Dieses Mal flohen die DANZIGERs nach Amsterdam, in das im ersten Weltkrieg neutral gebliebene Holland. Die deutschen Nationalsozialisten respektierten keine Grenzen und keine Neutralität und überfielen im Mai 1940 das kleine Land.

Dort wurde jedoch die Familie DANZIGER bei einer Razzia gefasst und in das holländische KZ Westerbork gebracht. HEINZ DANZIGER wurde am 16.Oktober 1944 weiter deportiert in das KZ Auschwitz. Dort erlebte er die Befreiung durch die russischen Soldaten am 27.Januar 1945. Die schrecklichen Bedingungen der KZs Westerbork und Auschwitz hatte er zwar überleben können, doch die  grauenhaften Folgen der KZ-Aufenthalte ermordeten ihn - vier Wochen nach der Befreiung - am 28.Februar 1945 im Alter von 17 Jahren in dem KZ Auschwitz.

  • STOLPERSTEIN-Verlegung  für HEINZ DANZIGER im September 2006

  • ≡