STOLPERSTEINE IN FREIBURG

 

HEDWIG METZGER

196 | Zunftstraße 7, 79106 Freiburg (A)

 

HEDWIG METZGER wurde am 7. Juni 1892 als HEDWIG LEVI in Schwetzingen geboren. Sie zog gemeinsam mit ihrem Mann LEO METZGER 197 von Karlsruhe nach Freiburg. Von 1936 bis 1938 waren sie in der Zunftstraße 13, heute Zunftstraße 7, gemeldet.

 

Der  22. Oktober 1940 wurde für die Freiburger Bürgerinnen und Bürger mit jüdischer Religion wieder einmal zu einem grausamen Schicksalstag. HEDWIG METZGER wurde, zusammen mit ihrem Mann LEO METZGER in der Schillerstraße 2 verhaftet und vom Güterbahnhof aus, mit den mehr als 350 anderen FreiburgerInnen in das südfranzösische Lager Gurs deportiert. Den ständigen Hunger, die brutale Kälte, den Durst, all das konnte HEDWIG METZGER fast zwei Jahre überstehen.

 

Aber von diesem Lager aus wurde sie dann in das KZ Drancy weiter deportiert. Schließlich kam sie,  zusammen mit ihrem Mann, mit dem Konvoi Nr. 17 vom 10. August 1942 in das KZ Auschwitz und wurde in den Gaskammern von Auschwitz-Birkenau -50 Jahre alt-  ermordet. Es gab von den 1.006 Opfern dieses Transports nur einen männlichen Überlebenden. Nach dem Nazi-Terror wurde HEDWIG METZGER für tot erklärt. In verschiedenen französischen Listen ist sie als Edwige Metzger aufgeführt.

 

 

STOLPERSTEIN-Verlegung  für HEDWIG METZGER im Januar 2004.

 

Quellen:  1, 2, 3, 5, 8, 12, 35, Ergänzungen 2016

 

 

  • ≡