STOLPERSTEINE IN FREIBURG

 

ERNST DAVID REIS

236 | Stefan-Meier-Straße 15, 79104 Freiburg (A)

ERNST DAVID REIS (auch Reiss) wurde am 18. August 1875 in Bretten geboren. Sein Vater hieß Gerson Reis. Ab 1902 arbeitete ERNST DAVID REIS als Rechtsanwalt in Freiburg. Seine Kanzlei befand sich in der Kronenstraße 2 im ersten Stock.

 

Am 30. November 1938 wurde ERNST DAVID REIS aus dem Register der Freiburger Anwälte gelöscht. ERNST DAVID REIS war verheiratet mit HERMINE REIS GEB.LANG 237. Gemeinsam wohnten sie von 1935 bis zu ihrer Verhaftung und Deportation 1940 in der damaligen Bismarckstraße 15 (heute Stefan-Meier-Straße 15) im zweiten Stock. Auch die Schwester von HERMINE REIS, ELSA LANG 137, lebte ab 1939 bei ihnen.

 

Wie fast alle FreiburgerInnen mit jüdischer Religion -die Nazis machten diese Religion zu einer „jüdischen Rasse“- wurden auch diese drei Familienangehörigen deswegen am 22. Oktober 1940 verhaftet und in das Internierungslager/KZ  Gurs deportiert. Fast zwei Jahre konnte ERNST DAVID REIS in diesem Lager aushalten, ständig gepeinigt von unvorstellbarem Hunger, Durst, Ratten, Läusen und brutaler Kälte. Dann aber brachten die Nazis ERNST DAVID REIS und seine Frau von dort in das KZ Drancy.

 

Am 12. August 1942 wurden HERMINE REIS und ERNST DAVID REIS mit dem Konvoi Nr. 18 unter der Verantwortung von Oberfeldwebel Möller in das KZ Auschwitz weiter deportiert.

 

ERNST DAVID REIS wurde in den Gaskammern vom KZ Auschwitz-Birkenau im Alter von 67 Jahren ermordet. Offiziell wurde er aber erst 1951 für tot erklärt.

 

 

STOLPERSTEIN-Verlegung für ERNST DAVID REIS im Januar 2004.

 

 

  • ≡