STOLPERSTEINE IN FREIBURG

PROF. DR. ERNST BECK

PROF.DR.ERNST BECK wurde am 18. Dezember 1885 in Lörrach geboren. Er war verheiratet mit Henriette Beck (*30. Januar 1885). Sie war konfessionslos. Das Paar hatte die gemeinsame Tochter Ingeborg, geboren am 27. Oktober 1914 in Baden-Baden.

Der Universitätsprofessor wurde 1933 durch das Gesetz "zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums" (in Wahrheit der Rauswurf aller Professoren und Beamten mit jüdischer Religion)  zwangsemeritiert. Am 1.April 1936 zog er von Karlsruhe nach Freiburg und bis zum 14.November 1938 war er in Vierlinden 1 gemeldet. Nach der Reichspogromnacht im November 1938 wurde er verhaftet und am 11.November in das KZ Dachau deportiert. Dort nahm man ihm sein Barvermögen in Höhe von 8,78 Reichsmark ab. PROF. DR. ERNST BECK bekam die Gefangenennummer 21884. Er wurde - wie alle Gefangenen dort - kahlgeschoren, gequält und drei Tage nach seiner Einlieferung wurde PROF. BECK am 14.November in Prittlbach/Dachau im Alter von 53 Jahren ermordet.

  • STOLPERSTEIN-Verlegung für PROF.DR.ERNST BECK im Januar 2005.

  • ≡