STOLPERSTEINE IN FREIBURG

 

ANNA REISS

238 | Goethestraße 37, 79100 Freiburg (A)

 

ANNA REISS wurde als Anna BAER (auch Bär) am 18. Dezember 1870 in Bruchsal geboren. Sie war verheiratet mit dem Landgerichtsdirektor Dr. Robert Reiss, mit dem sie zwei Kinder hatte: Luise Olga (*22. Juli 1891), und Hubert Ludwig (*8. Mai 1895). ANNA REISS lebte 1937 in der Goethestraße 37 im zweiten Obergeschoss. Im April 1939 war die Witwe des Landgerichtsdirektors im Bergleweg 4 gemeldet. Am 22. August 1942 wurde sie von der Ludwigstraße 32 (das Haus, das DR.HEDWIG WEIL gehörte, wurde zu einem sog.“Judenhaus“ missbraucht) aus mit Deportationszug XIII/1 vom 22.August 1942 über Stuttgart in das Konzentrationslager Theresienstadt deportiert. Im KZ Theresienstadt wurden die Gefangenen  „in Kasematten oder auf Dachböden untergebracht, und zum Essen bekamen sie etwas Kaffee-Ersatz und eine Scheibe Brot. Die Ernüchterung war grauenvoll. Viele ertrugen sie nicht, sie brachen psychisch und physisch zusammen“ (Quelle 22, S. 21). ANNA REISS  wurde durch diese systematisch-schreckliche Behandlung dort wenig später, am 8. September 1942, im Alter von 71 Jahren ermordet.

 

 

Stolpersteinverlegung für ANNA REISS im Januar 2004.

 

Quellen:   1, 2, 7, 8, 10, 12, 22, 29

 

  • ≡