STOLPERSTEINE IN FREIBURG

 

ALMA MICHAELIS

201 | Wintererstraße 6, 79104 Freiburg (A)

ALMA (auch Anna) MICHAELIS wurde am 21. Januar 1860 in Karlsruhe als ALMA SEELIGMANN geboren. Sie war verheiratet mit DR. RICHARD MICHAELIS 202. Gemeinsam hatten sie die Tochter Edith, geboren am 21. April 1894 in Zabern. Die geschiedene Fotografin floh 1934 nach Nizza und eröffnete dort ein Fotoatelier. 1943 flüchtete sie vor den Ermittlungen der Gestapo nach Paris und musste dabei ihr Atelier zurücklassen. Sie war 1943 in der Rue de Grenelle 153 in Paris gemeldet. Edith Michaelis überlebte den Nazi-Terror und den Krieg.

 

Ihre Mutter ALMA MICHAELIS lebte mit ihrem Mann in Freiburg in der Wintererstraße 4, heute Hausnummer 6. Am Dienstag, dem 22. Oktober 1940, wurde ALMA MICHAELIS, 80 Jahre alt, gemeinsam mit ihrem Mann verhaftet und in das Internierungslager Gurs deportiert. Am 10. März 1941 gelang ihr die Flucht. Solange sich das Lager im Einflußbereich der Vichy-Regierung befand, konnten immer wieder Gefangene durch Bezahlung, Bestechung oder Beziehungen entkommen. ALMA MICHAELIS  floh nach Vence (Alpes Maritimes) und lebte dort bis Kriegsende, wohl unterstützt von ihrer Tochter, mit falschen Papieren. ALMA MICHAELIS starb am 7. September 1946 in Sceaux bei Paris im Alter von 86 Jahren.

 

 

STOLPERSTEIN-Verlegung  für ALMA MICHAELIS im Januar 2004.

 

Quellen:  1, 2, 7, 8, 31, Ergänzungen 2016

 

 

 

  • ≡